Bei Arbeitseinsätzen in Heidersdorf und Neuhausen hat die Kirchgemeinde tatkräftige Unterstützung erhalten. Das soll wieder Tradition werden.

Von Jan Görner
erschienen am 23.04.2018

Heidersdorf. Der Friedhof sollte schön gestaltet sein. Schließlich handelt es sich dabei um einen Ort der Trauer und der Ruhe, an dem sich Angehörige ihrer Verstorbenen erinnern. Das betonte Mandy Mehlhorn während des Frühjahrsputzes auf dem Heidersdorfer Friedhof am Samstag.

Seit anderthalb Jahren ist Mandy Mehlhorn Pfarrerin in Heidersdorf und Neuhausen. Umso mehr erfüllt es die 30-Jährige mit Freude, wenn sie die vielen fleißigen Hände sieht, die hier zum Frühjahrsputz mit anpacken. Tatkräftige Unterstützung sei typisch für die Kirchgemeinde. Etwa 30 Helfer sind im Einsatz gewesen. Sie haben unter anderem das Gras vom Laub des vergangenen Jahres befreit. Außerdem war eine Kettensäge zu hören. Damit wurden Baumstümpfe gekürzt, die später unter einer Schicht Erde verschwanden. Die Bäume selbst waren bereits im vergangenen Herbst gefallen. „Sie waren so groß, dass sie kein Sonnenlicht mehr auf das Dach ließen. Dabei haben wir in der Kirche mit Feuchtigkeit zu kämpfen“, sagte Annett Müller vom Kirchenvorstand.

Das grüne Moos auf dem Kirchendach zeugt noch von dieser Zeit. Als Ersatz für die Bäume brachten die ehrenamtlichen Helfer am Samstag Stöcke in verschiedenen Sorten ein. Diese haben den Vorteil der Pflegeleichtigkeit. Vorher hat sich das Team in einem Olbernhauer Floristik- und Gartenfachmarkt über die erforderlichen Standortbedingungen der unterschiedlichen Pflanzen aufklären lassen. Die Großreinemachaktionen auf dem Friedhof hat es nach der Wende schon eine Zeit lang gegeben. Dann schlief diese Tradition wieder ein. Nun soll sie wiederbelebt werden. Das heißt, sowohl im Frühling als auch im Herbst soll es jeweils einen dieser Einsätze geben. „Das wertet nicht nur unseren Friedhof auf. Die Maßnahme ist auch gut für das gemeinschaftliche Miteinander“, betonte Annett Müller.

Pfarrerin Mandy Mehlhorn findet das klasse. Gleichzeitig betonte sie, dass am Samstag in Neuhausen ebenfalls ein Frühjahrsputz stattgefunden hat. Dabei standen die Flächen rund um die Kirche und das Pfarrhaus im Mittelpunkt. Dort gehört der Friedhof der Kommune.

Hinweise zum Foto:

Gerhard Kühme, Annett Müller und Michael Heinrich (v. l.) zählten zu den ehrenamtlichen Helfern auf dem Heidersdorfer Friedhof.       Foto: Jan Görner

Quelle und Link zum Originalartikel der Freien Presse vom 23.04.2018 – HIER

© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG