In Heidersdorf ist der Fußball gefeiert worden. Und auch wenn aus den ersten Jahren Aufzeichnungen fehlen, ist eines gewiss: Ihr erstes offizielles Spiel haben die Kicker haushoch gewonnen.

Von Kristian Hahn
erschienen am 21.03.2018

Heidersdorf. Fußball ist eine Lebenseinstellung. Das ist auch bei Frank Mazanec nicht anders. Er hält seit 1952 „seinem“ Fußballverein, dem SV Heidersdorf, die Treue. Dessen Gründung vor mehr als 90 Jahren wurde während einer Festveranstaltung gedacht. „Angefangen mit dem Kicken habe ich in der Schulmannschaft, später dann bei den Junioren, Herren und zuletzt, bis ins Jahr 2000, bei den Alten Herren“, blickt der heute 75-Jährige zurück. Zu seinen größten Erfolgen gehörte 1959 der Gewinn des Junge-Welt-Pokals auf Kreisebene.

In all den Jahren hat sich Frank Mazanec nicht nur sportlich betätigt, sondern sich auch um die Historie des Vereins gekümmert. Im Vorfeld der 90-Jahr-Feier trug er gemeinsam mit Andreas Börner, seit 1990 Vorsitzender des SV Heidersdorf, Material zusammen. „Leider fehlen Aufzeichnungen und Fotos aus den ersten Jahren“, bedauern beide. Was sicher ist: Das erste offizielle Fußballspiel des damaligen Turnvereins Heidersdorf fand im Juni 1927 in Olbernhau statt. „Die Spieler vom Dorf, wie es hieß, wurden mit einer gewissen Arroganz empfangen. Heidersdorf gewann 5:0“, berichtet Frank Mazanec vom Beginn der Geschichte des Heidersdorfer Fußballs.

In den 1930er-Jahren spielten die Heidersdorfer Fußballer im Kreis Freiberg keine untergeordnete Rolle. „Heimspiele wurden auf einem recht kleinen und im Gelände abfallenden Sportplatz im Oberdorf ausgetragen. Der Spielbetrieb ebbte zur Kriegszeit ab“, weiß Frank Mazanec. Mit der Bildung einer kommunalen Sportgemeinschaft im Mai 1946 waren es vor allem die Fußballer, die das sportliche Leben in Heidersdorf wieder ankurbelten. „Das erste Spiel nach dem Krieg fand in Sayda statt.“

Am 3. August 1949 wurde die kommunale Sportgemeinschaft aufgelöst und eine selbstständige SG Heidersdorf gegründet, was für die Fußballer keine gravierenden Veränderungen brachte. Erst 1952/53 änderte sich der territoriale Spielbetrieb durch die Neugliederung der Landkreise. Heidersdorf spielte fortan in der 1. Kreisklasse des Kreises Marienberg.

Mit der Inbetriebnahme des neu gebauten Sportplatzes am Rathaus im Jahr 1957 verlagerten sich die fußballerischen Aktivitäten vom Oberdorf in den unteren Ortsteil. „Spielerisch ging es beim Heidersdorfer SV immer auf und ab“, fasst Andreas Börner zusammen. Die höchste Klasse war für die Heidersdorfer Herrenmannschaft die Kreisliga, in die sie 2013 aufgestiegen sind. Aktuell kicken die Fußballer in der Kreisklasse Ost.

„Sicher haben Fußballer immer den sportlichen Erfolg im Auge. Für mich zählten aber auch stets die entstandenen Freundschaften und kameradschaftlichen Verbindungen, die teilweise seit Jahrzehnten bestehen“, sagt Frank Mazanec. Aktuell hat der SV Heidersdorf 102 Mitglieder, wovon sich rund 40 dem Fußball verschrieben haben. Aus personellen Gründen musste bereits 2010 der Spielbetrieb der 2. Fußball-Herrenmannschaft eingestellt werden. Weil es an Nachwuchs fehlt, gibt es derzeit auch keine Kinder- und Jugendmannschaft.

Link zum Online Artikel bei Freie Presse direkt hier

© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG